Ich – einfach unverbesserlich

In dem computeranimierten Film “Ich-einfach unverbesserlich”, bastelt der böse Hausherr weltweite Streiche. Er ist von einer Armee von Zwergwesen umgeben und versucht als Höhepunkt den Mond zu entführen. Er möchte der Menschheit Übel zufügen. Der Gru, welcher das Böse verkörpert, kämpft mit beeindruckenden Wunderstrahlern und Allzweckfahrzeugen gegen seinen Widersacher Vector. Zusätzlich muss sich der Bösewicht um drei kleine Waisen kümmern, die glauben, dass Gru der perfekte Vater für sie ist. Diese Mischung verursacht ein Durcheinander, welches viel Witz mit sich bringt.

Es besteht in dem Film ein Kontrast zwischen einem professionellen Schurken und den verspielten drei Waisenmädchen, welche für die geforderte Komik in dem Film sorgen. Zusätzlich spielen streitsüchtige genmanipulierte Maiskörner, den Minions, in der Computeranimation mit, welche mit ihrem streitsüchtigen Temperament für die zweite humorvolle Quelle dienen. Der Film Ich-einfach unvergesslich, ist der erste sehenswerte Spielfilm des Animationsstudios Illumination Entertainment. Die technische Überzeugung des Films braucht sich nicht hinter anderen großen Filmunternehmen zu verstecken. Es handelt sich um farbenfrohe Bilder mit einer scharfen Optik, welche in Bezug auf die Animation sehr gelungen ist.

Der Animationsfilm erinnert mit seinem Bösewicht an den Film „Die Unglaublichen“ sowie der schwarze Humor lassen die Zuschauer an die „Shrek“-Filme erinnern. Jedoch bestehen diese Parallelen nicht aufgrund einer abgesehenen Kopie auf die Vorgänger. Ein weiterer positiver Punkt ist das breite Publikum, welches angesprochen wird. Die Erwachsenen werden in erster Linie durch schwarzhumorige Pointen gefallen finden, wobei Kinder diesen Humor nicht verstehen werden. Jedoch ist die Ungeschicklichkeit und die Gelassenheit der Minions genügend Spaß für die Kleinen, die während des ganzen Films nicht langweilig werden.

Comments are closed.

Tag Cloud